Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Torball NetInfo Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Administrator« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 0

Wohnort: Zollikofen (BE), Switzerland

Beruf: Dipl. Techniker HF Telekommunikation

  • Nachricht senden

1

18.09.2006, 00:30

16.09.2006 int. Torballturnier in Lauterach (AT)

Die Rdaktion von Torball Netinfo erhielt vom Betreuer des Torball-Teams Zollikofen folgenden Turnierbericht zugespielt.


Internationales Torballturnier in Lauterach (Vorarlberg) vom 15.09.2006 bis 17.09.2006

Ein Bericht von Georg Sommer (Teambetreuer während des Turniers)
Unser Damenteam, bestehend aus Alicia Fernandes, Nadja Baumgartner und Jolanda Schönenberger reiste am 15.09.2006 ins wunderschöne Vorarlberg. Unser Jugendgästehaus befand sich in Bregenz, einige Kilometer von Lauterach, dem Turnieraustragungsort, entfernt. Die Anreise nach Bregenz verlief ohne Zwischenfälle, auch wenn der Komfort und die langsame Beschleunigung des alten Südostbahn-Triebwagens von St. Gallen nach St. Margrethen nicht allen gefiel.
Das Gästehaus war optimal gelegen. Es befand sich nur wenige Fussminuten vom Bahnhof, vom See und von der Innenstadt entfernt. So verbrachten Nadja, Jolanda und ich den schönen Abend in der Stadt und am See. In einem Restaurant am See genehmigten wir uns ein feines Mahl. Nach dem Essen gingen wir ins Hotel zurück und nach einem kurzen Aufenthalt an der Bar machten wir uns auf den Weg ins schöne und geräumige Zimmer. Nadja und Jolanda machten sich zum Schlafen bereit. Da Alicia von der Maturreise zurückkehrte, konnte sie erst den Zug mit Ankunft in Bregenz um 23.12 Uhr besteigen. Sie wurde von mir am Bahnhof abgeholt und konnte leider unserem "Freitags-Programm" nicht beiwohnen.
Das Turnier
Am Samstag hiess es ziemlich früh aufzustehen, da unser Bus nach Lauterach bereits um 8 Uhr abfuhr. Da der Bus noch leicht verspätet war, war die Umkleide- und Vorbereitungszeit nicht mehr sehr gross. Nach einer kurzen Vorbereitungszeit des Teams und der Eröffnungsansprache durch den Bürgermeister Lauterachs begannen sogleich die Spiele. Zollikofen erspielte folgende Hauptrunden-Resultate:
Mannschaften: Resultat: Zollikofen Wien 13 2 Stuttgart Zollikofen 2 6 Zollikofen Verona 3 6 Marburg Zollikofen 3 13 Zollikofen Lyon 7 9 Zollikofen Basel 7 0 Vorarlberg Zollikofen 7 1 Nach der Hauptrunde sah die Rangliste wie folgt aus:
Rang Team Siege Unent-schieden Nieder-lagen Erzielte Tore Erhaltene Tore Punkte 1. Vorarlberg 7 0 0 67 17 14 2. Verona 6 0 1 52 36 12 3. Lyon 5 0 2 51 43 10 4. Zollikofen 4 0 3 50 29 8 5. Marburg 3 0 4 46 51 6 6. Basel 2 0 5 38 54 4 7. Stuttgart 1 0 6 27 68 2 8. Wien 0 0 7 29 68 0 Das Halbfinale
Dieser 4. Rang bedeutete für unser Team den Halbfinaleinzug und somit ein Spiel gegen den Erstplatzierten Vorarlberg. Das Hauptrundenspiel hat unsere Mannschaft klar und deutlich mit 7:1 Toren verloren. Aber bekanntlich beginnt jedes neue Spiel wieder bei 0:0. Die Münzauslosung habe ich leider verloren, jedoch wurde uns von Vorarlberg freundlicherweise der Anwurf gewährt. Vorarlberg wählte die vom Schiedsrichter aus gesehen linke Spielfeldseite. Dank der perfekten physischen und psychischen Vorbereitung auf dieses wichtige Spiel und nicht zuletzt dank der ausgezeichneten Spielweise in der Defensive und der Offensive erspielte sich unser Team schon recht früh eine angenehme Führung, welche dann in der zweiten Halbzeit noch auf ein 7:3 ausgebaut werden konnte. Dieses Spiel war mit dem vorherigen Spiel gegen Vorarlberg wirklich nicht mehr zu vergleichen. Zollikofen spielte einfach sensationell gut. Trotzdem erschienen mir die Minuten wie Stunden. Wie haben diese Minuten wohl die Spielerinnen erlebt? Aber als dann der Ruf "Letzte Minuten" ertönte, war ich mir sehr sicher, dass es nun reichen wird. Ich war aber trotzdem noch bis zum Schlusspfiff angespannt, da ein Spiel ja erst nach dem Schlusspfiff vorüber ist. Und nach dem Schlusspfiff gingen die Jubelszenen los.
Zollikofen erreicht das Finalspiel und wird mindestens 2. des Turniers!!!
Auch das Spiel gegen Verona hatten wir in der Hauptrunde verloren. Nach den wunderschönen Jubelszenen auf dem Spielfeld und danach in der Cafeteria konnten wir uns noch kurz auf das bevorstehende Spiel konzentrieren. Dann war der grosse Moment gekommen. Zollikofen betritt das Spielfeld. Die Münz-Auslosung ging leider erneut verloren und Verona wählte den Anwurf. Ich durfte die Seite bestimmen und wählte die vom Schiedsrichter aus gesehen rechte Spielfeldseite. Das Spiel beginnt vor einer grossen Zuschauerkulisse auf der Tribüne. Verona ging leider früh in Führung, Zollikofen konnte aber resultatmässig lange mithalten. Selbst bei Beginn der letzten Spielminute war das Spiel noch nicht definitiv entschieden. Kurz vor Beginn der letzten Spielminute gewährte sich Zollikofen noch ein Timeout, bei welchem ich noch letzte Hinweise gegeben habe. Trotzdem reichte es nicht ganz, auch wenn das Team noch die letzten vorhandenen Kraftreserven ausschütten konnte. Zollikofen verlor das Finalspiel gegen Verona mit 2:4 und gewann den 2. Platz des Turniers. Die Tränen über den knapp verpassten Finalsieg hielten sich somit auch in Grenzen. Die Freude über den gewonnenen 2. Platz nahm bei den Spielerinnen und mir sehr schnell Überhand.
Die Siegerehrung
Zehn Minuten nach dem Ende des letzten Spiels begann auch schon die Siegerehrung. Zuerst diejenige der Herren und danach diejenige der Damen. Leider konnte Nadja den grossen Moment der "Pokal"-Übergabe (Flasche mit Hochprozentigem) nicht mehr verfolgen. Sie reiste mit dem Damenteam von Basel ab, da sie wegen eines Termins am Sonntag keine weitere Nacht übernachten konnte. Da die Spiele leider etwas länger dauerten, konnte die Siegerehrung auch nicht wie geplant um 19 Uhr sondern erst um 19.30 Uhr beginnen. Jeweils bis zum 4. Rang konnte ein Teamvertreter nach vorne gehen, vom 3. bis 1. Platz das ganze Team inkl. Betreuer. Bei den Plätzen 1 bis 3 wurde auch ein Teamfoto erstellt. Es hat mich sehr gefreut, mit dem Team nach vorne zu gehen und die speziell für uns beschriebene Flasche sowie die Urkunde mit dem Team entgegen nehmen zu dürfen. Dies war sicher auch für Alicia und Jolanda ein speziell schöner Augenblick.
Das Nachtessen
Das Nachtessen fand im Hofsteigsaal Lauterach statt. Ich bin bereits vorab gegangen und habe die zwei Plätze für die Damen frei gehalten. Etwas vor 21 Uhr trafen die beiden Damen dann auch beim Hofsteigsaal ein und wir feierten das sensationelle Resultat mit einem guten Nachtessen bis etwas vor 24 Uhr. Danach ging es per Bus-Transfer in unsere Herberge zurück und da unser Zug am Sonntag erst um 10.06 Uhr abfuhr, konnten wir uns eine etwas längere Nacht gönnen.
Die Heimfahrt
Nach dem Morgenessen um 9 Uhr und einem Fussmarsch zum Bahnhof begann pünktlich unsere Heimfahrt mit dem Eurocity direkt nach Zürich. So wie die Hinfahrt, verlief auch die Rückfahrt problemlos und wir erreichten Bern um 12.58 Uhr. So ging für die Spielerinnen und ebenfalls für mich ein wunderschönes und erfolgreiches Wochenende zu Ende.
Text und Tabellen © by Georg Sommer / 17.09.2006

Thema bewerten